Kunstverein Ingolstadt | Annika Hippler

20. November 2020 bis Januar 2021 | Kunstverein Ingolstadt

Annika Hippler. Look at the Sun. jpg_1198x800
Lichtrouten 2018 I Annika Hippler I Photo Jennifer Braun-3395_1200x800
Lichtrouten 2018 I Annika Hippler I Photo Jennifer Braun-3396_1200x800
Annika Hippler. Schwingungen._1200x800
Annika Hippler. INTERFERENCE Tunis 2016. Photo Kuno Seltmann (62)_1200x675
Annika Hippler. INTERFERENCE Tunis 2016. Photo Kuno Seltmann (2)_1200x675
Annika Hippler. The Fabric Of The Cosmos. LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (16)_1200x799
Annika Hippler. The Fabric Of The Cosmos. LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (18)_1200x799
Annika Hippler. The Fabric Of The Cosmos. LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (15)_1200x799
Annika Hippler. The Fabric Of The Cosmos. LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (17)_1200x799
Annika Hippler. The Fabric Of The Cosmos. LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (14)_1200x799
ANNIKA~2
INTERFERENCE Tunis 2016 & SEE DJERBA Houmt Souk 2017 | Photo Kuno Seltmann. LICHTUNGEN Hildesheim 2018 & LICHTROUTEN Lüdenscheid 2018 | Photos: Jennifer Braun.

Annika Hippler: Heliotropium

Die künstlerische Arbeit mit Licht und Lichtresonanz steht im Mittelpunkt der Ausstellung von Annika Hippler. Der Titel der Ausstellung erinnert an die Zeit, in der in Ingolstadt Helioskope zur Sonnenbeobachtung gebaut wurden. Von 1610 bis 1617 war Christoph Scheiner Professor an der örtlichen Universität. In dieser Zeit baute er ein astronomisches Fernrohr, das er „heliotropium teliscopium“ nannte. Mit dem zwei-linsen Fernrohr konnte das Sonnenlicht auf eine Fläche projiziert werden. Scheiner installierte es im Turm der Heilig-Geist-Kirche und konnte die Sonnenflecken beobachten, die später einen langen wissenschaftlichen Streit auslösten.

Luminogramme

In ihrem „Heliotropium“ zeigt Annika Hippler eine Auswahl von Luminogrammen, für die sie Lichtbrechungen auf Wasser aufgezeichnet hat. Luminogramme sind eine Art der Lichtzeichnung, die im Zusammenspiel von bewegten Lichtquellen und lichtempfindlichen Materialien entsteht. Anders als bei einer Fotografie braucht dazu weder eine Kamera noch ein Objekt, sondern Licht, Bewegung, und lichtempfindliches Papier in einer Dunkelkammer.

Lichtobjekte

Für ihre Lichtobjekte arbeitet sie mit einer Vielzahl licht-aktiven Werkstoffen sowie mit fluoreszierenden Pigmenten, die sie in Echtzeit-Interaktion mit Laserlichtquellen zeigt. Sie entwirft material-mechanische Kompositionen, die als Reflexionslandschaften für das mäandernde Licht fungieren.

Kinetische Installationen

In den großformatigen Lichtinstallationen erweitert Annika Hippler den Bildraum in den realen Raum hinein. Sie arbeitet mit Low- und Hightech- Materialien, organisiert sie in technisch-kinetischen Anordnungen, und bespielt sie mit mehreren Laserlichtquellen. Es entsteht ein bewegtes Lichtspiel, das sich im Raum ausbreitet und das Interieur überschreibt.

Annika Hippler

Annika Hippler hat an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig und an der Universität der Künste in Berlin studiert. Seit 2007 stellt sie regelmäßig aus, vor allem in Deutschland und Europa. Sie gehört zu den wenigen Künstler_innen in Deutschland, die sich vielen Jahren mit Licht und insbesondere mit dem gebündelten Licht des Lasers als künstlerischem Material auseinandersetzt. Ihre zwei- und dreidimensionalen Werke richten sich an den dialogischen Eigenschaften des Lichts aus. Es sind physikalisch-technische Ereignisfelder, in denen sie das Zusammenspiel von Ästhetik, Poetik und Noetik auslotet.

AUSSTELLUNGEN Auswahl

2020 | Berlin.de, KUNSTEVEREIN TIERGARTEN
2019 | Wien.at, BILDRAUM STUDIO
2018 | Luedenscheid.de, LICHTROUTEN
2018 | Celle.de, KUNSTMUSEUM
2017 | Houmt Souk.tn, SEE-DJERBA
2016 | Tunis.tn, INTERFERENCE
2014 | Vilnius.lt, INSANITUS FESTIVAL
2013 | Moskau.ru, ZVEREV CENTER OF CONTEMPORARY ART
Seit 2007 | Regelmäßige Ausstellungstätigkeit, überwiegend in Deutschland und Osteuropa
MEHR

AUSBILDUNG

2000 – 2007 | Braunschweig.de, Hochschule für Bildende Künste
1998 – 2000 | Berlin.de | Hochschule für Künste

BIO

Lives in Berlin.de
1978 | Geboren in Berlin.de
MEHR

LINKS

annika-hippler.de
Annika Hippler | Instagram
Annika Hippler | Vimeo

error: Content is protected !!