TALK | Lichträume

15 Juli 2020
auf ZOOM | Link via flux@bettinapelz.de
auf FACEBOOK | Link zum Facebook Event
18.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Lichträume, Raummodelle und Wahrnehmungsphänomene in der Bildenden Kunst

In dem Vortrag erläutert Martina Tritthart wie Künstler_innen wie James Turrell, Robert Irwin, Maria Nordman, Nan Hoover und Olafur Eliasson mit Licht als Material arbeiten.

Auszüge aus dem Vortrag:

In den Lichträumen der Kunst wird nicht nur das Verhältnis von Licht und Raum gestaltet, sondern das Bewusstsein für die eigene Wahrnehmung geweckt. Diese Art von Kunstwerken konstituieren sich über die Dreiecksbeziehung von Licht, Raum und Wahrnehmung. Die Betrachter werden aufgefordert zu experimentieren, performativ zu handeln, Standpunkte im Raum zu vergleichen und dabei unterschiedliche Erfahrungen der Eigenwahrnehmung zu machen.

Die ästhetische Wahrnehmung der lichtspezifischen Kunstwerke führt prototypisch vor Augen, wie der Raum erlebt werden kann. Es werden Phänomene bewusst gemacht, die im Alltag meist nicht fassbar sind, weil sie nicht lange genug oder nicht deutlich genug wahrnehmbar sind. Somit werden einerseits die Grenzen der physiologischen Wahrnehmung vergegenwärtigt, andererseits wird das Wahrnehmungssystem als kulturelle Konstruktion zum Gegenstand gemacht. Über die intensivierte unmittelbare Wahrnehmung der Lichträume und der spezifischen Atmosphären entsteht ein Reflexionsprozess, der über die Kunstrezeption hinausgeht und die produktive, aber auch kritische Auseinandersetzung mit Atmosphären im Alltag ermöglicht.

Das Verhältnis von Licht, Raum und Wahrnehmung ist ein komplexes dynamisches Beziehungsgeflecht. Das Spiel des Lichts an den Oberflächen verleiht den Körpern ihr spezifisches optisches Erscheinungsbild. Der Wechsel von Licht und Schatten moduliert den Raum und durch den Schattenverlauf gewinnen Körper an Plastizität. Von Licht geprägte Raumstimmungen sind ausschlaggebend dafür, wie ein Raum wirkt.

MARTINA TRITTHART
FLUX Gepräche

Martina Tritthart arbeitet als Künstlerin, Kuratorin und Theoretikerin in Wien. Sie promovierte zum Thema „Lichträume – Raummodelle der Wahrnehmung“ an der Technischen Universität Graz. Sie unterrichtet Lichtdesign an der Fachhochschule Joanneum in Graz, und Mediendesign an der Fachhochschule im Burgenland. In ihrer künstlerischen Praxis entwickelt sie Installationen und Intervention, die das Verhältnis von Licht, Raum, Architektur im Spiel mit Bild und Blick ausloten. Zurzeit sind ihre Arbeiten im ASIFAKEIL im Museumquartier in Wien zusehen, zuletzt war sie an Ausstellungsprojekten wie UNDARK in Jekaterinburg (Russland) und SEE DJERBA in Houmt Souk (Tunesien) beteiligt.

LINKS

Martina Tritthart | spacelab.at
Martina Tritthart & Holger Lang | mutualloop.at

Martina Tritthart. LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Sara Foerster (2)
Martina Tritthart. LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Sara Foerster (10)
Martina Tritthart. LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Sara Foerster (13)
Martina Tritthart. LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Sara Foerster (48)
Martina Tritthart. LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Sara Foerster (46)
Martina Tritthart. LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Sara Foerster (47)
Photos: Sara Förster, Holger Lang, Martina Tritthart
LICHTUNGEN Hildesheim 2018
SEE DJERBA Houmt Souk 2019
UNDARK Jekaterinburg 2019
ASIFAKEIL Wien 2020

error: Content is protected !!